Waldesrauschen

Im Wald steh’n
Sich umseh’n
Und zwischen dem Laub der Eichen sich fragen:

Wann hat die Erde eigentlich aufgehört, sich um sich selbst zu dreh’n?

Wir sind längst im Krieg
Ohne es selbst zu wissen
Wir verabscheuen den Frieden
Insgeheim;

Wir heucheln Fortschritt
Scheffeln Millionen mit Utopien
Und sehnen uns doch nach dem Schrebergarten mit Apfelbaum, Kinderschaukel und Lebenstraum.

Wenn uns der Wind ins Gesicht bläst
Drehen wir uns um
Nehmen den Weg mit dem Rückenwind
Und lachen uns krumm
Über die Millionen Idealisten
Die uns die Lügen glauben
Und ihre Rücken verkrümmen
Beim Luftschlösserbauen;

Am Wald steh’n
Halb durchdreh’n
Und vor lauter Hochmut besoffen in die Welt hinaus schrei’n:

Hat die Erde eigentlich je einen größeren Schmarotzer als mich geseh’n?

        © Séamus Kennan / 2017

Scriptorium_Header 58a

Advertisements

Any thoughts?

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s